Login

Bitte Benutzername und Passwort eingeben.



×

USA Harley-Dream-Tour 2018

Von Angela Muders
mit Fotos von allen Teilnehmern

Zusammen mit unseren Freunden Wolfram und Anja, Marlies und Winfried, Rolf, Marion und Gaby begaben wir uns auf unsere Harley Dream Tour, diesmal durch den Osten der USA. Die Tour wurde von unserem Head Road Captain Wolfgang lange geplant und wir konnten es kaum noch erwarten, endlich zu starten. Unsere Reise führte uns durch 11 Bundesstaaten; ab Chicago entlang des Lake Michigan bis nach Kanada, durch die Neuenglandstaaten Vermont, New Hampshire, Maine, Massachusetts und Rhode Island an die Ostküste über Boston bis nach New York City.

Angekommen in Chicago stand erstmal Sightseeing auf dem Programm. Die Stadt empfing uns freundlich, sauber, voll (wegen Labour Day) aber dennoch relaxed und hat uns völlig begeistert. Bei herrlichem Sommerwetter erkundeten wir die Sehenswürdigkeiten von „The Windy City“, bevor wir bei Eagle Rider unsere Bikes abholen wollten. Leider gab es in der Nacht ein heftiges Unwetter und Eagle Rider wurde mitsamt unserer Leihmaschinen geflutet. Nach 7 Stunden Ungewissheit hatten jedoch alle ein fahrbereites Moped und wir konnten erleichtert unsere erste Etappe nach Milwaukee starten. Ein Muss für jeden Harley-Fahrer ist hier natürlich die Besichtigung des Harley-Davidson Museums. Die Ausstellung zeigt eine wunderbare Zeitreise durch die HD-Geschichte mit vielen Vintage-Exponaten.

Von hier aus führte uns unsere Reise weiter nordwärts, entlang des Lake Michigan über Bilderbuch-Strecken vorbei an riesigen Wäldern, idyllischen Kleinstädten und ländlichem Farmland bis nach Kanada. Wir erreichten Toronto, die größte Stadt Kanadas. Unser Hotel bot zwar einen Parkservice an, das galt jedoch nicht für Motorräder. Nach zähen Verhandlungen bekamen wir jedoch EINEN Parkplatz zugewiesen, auf den wir unsere Mopeds quetschen konnten. Vom berühmten CN-Tower aus verschafften wir uns zunächst einmal einen Überblick und lernten Toronto als eine vielfältige Multikulti-Metropole kennen.

Weiter ging es zu einem Naturwunder der besonderen Art: die weltberühmten Niagara-Fälle zogen uns mit ihren gewaltigen Wassermassen in ihren Bann. Nachdem unsere ausgiebigen Foto-Sessions beendet waren, passierten wir die Grenze zwischen Kanada und den Vereinigten Staaten über die bekannte Rainbow-Bridge. Nach einem Tag mit üblem Sturzregen fuhren wir weiter durch das entzückende Vermont und New Hampshire durch die White Mountains nach Maine. Die Bäume begannen sich bereits zu verfärben und die ersten Kürbisse standen vor den Häusern. Es war tatsächlich wie in einem Bilderbuch und die Straßen wie für Harleys gebaut! Der Hurrikan Florence bestimmte die Nachrichten, beeinträchtigte uns jedoch nicht weiter.

Ein besonderes Highlight war für uns die Fahrt durch die spektakuläre Küstenkulisse des Acadia Nationalparks – grandios und überwältigend, einer der schönsten Orte unserer Reise! Es ist der einzige Nationalpark in Neuengland und gehört zu den meistbesuchten Parks in den USA. Die sehenswerte Kleinstadt Bar Harbor begeisterte uns mit malerischem Ausblick auf die Berge, typischem New England-Charme und frischem Hummer :-)

Entlang der Ostküste ging es weiter bis nach Boston - oder besser gesagt bis kurz davor – und wir steckten erstmal im Rush-Hour-Stau fest. Kein Vergnügen mit den Mopeds in einem 8-spurigen Tunnel… Endlich angekommen, begeisterte uns Boston dennoch als eine der ältesten und kulturellsten Städte der USA. Ihre zentrale Rolle im Unabhängigkeitskrieg wird auf dem Freedom Trail ersichtlich. Beeindruckt erkundeten wir diesen 4 km langen Rundweg vorbei an historischen Stätten, die die Gründungsgeschichte des Landes illustrieren.

Unsere letzte Tour führte uns durch das zauberhafte Connecticut nach New York City. Beim Harley Dealer in Long Island City wollten wir unsere Mopeds abgeben. Leider hatte der Dealer an unserem angekündigten Ankunftstag geschlossen und wir mussten die Bikes zu unserem Hotel in Midtown mitnehmen, was uns kurzzeitig in eine Schockstarre versetzte. Mit den Harleys unfreiwillig durch das Verkehrschaos von New York zu fahren, hatten wir so nicht geplant, erwies sich aber im Nachhinein als ein spektakuläres Erlebnis. Bedauerlicherweise war unser Hotel nicht auf Gäste mit Motorrädern eingerichtet, somit war die hoteleigene Tiefgarage nur für Autos vorgesehen. Es halfen weder gezielt eingesetzte Bambi-Blicke, noch Telefonate mit dem Manager oder großzügige Bestechungsversuche, wir mussten wieder raus und für 7 Mopeds mitten in New York City eine Parkmöglichkeit finden. Aber auch diese Herausforderung meisterte unser Head Road Captain bravourös!

Beeindruckt erkundeten wir die Sehenswürdigkeiten dieser gigantischen Stadt. Der Ausblick vom „One World Trade Center“ war einfach atemberaubend. Ehrfurchtsvoll standen wir an den mächtigen Wasserfällen, die am Fuß des Turms als Mahnmal für 9/11 in die Tiefe rauschen. Wir bewunderten die Freiheitsstatue und die einzigartige Skyline von Manhatten bei einer Bootsfahrt über den Hudson River, spazierten durch den weitläufigen Central Park und über die 5th Avenue, vorbei an prachtvollen Gebäuden und luxuriösen Geschäften.

Hier endete nun leider auch unsere Reise. Was für Abenteuer haben wir wieder erlebt. Nach 4000 glücklichen Kilometern sage ich DANKE an alle, die uns begleitet haben und an unseren HRC Wolfgang, der diese Tour wieder ausgearbeitet und geführt hat. Der unendliche Himmel Amerikas und jeder Augenblick dieser Reise wurden nun zu einer unvergesslichen Erinnerung und dem Wunsch, erneut in die Freiheit aufzubrechen, denn – NACH der Tour ist VOR der Tour…..


USA Harley-Dream-Tour 2018

Von Angela Muders
mit Fotos von allen Teilnehmern

Zusammen mit unseren Freunden Wolfram und Anja, Marlies und Winfried, Rolf, Marion und Gaby begaben wir uns auf unsere Harley Dream Tour, diesmal durch den Osten der USA. Die Tour wurde von unserem Head Road Captain Wolfgang lange geplant und wir konnten es kaum noch erwarten, endlich zu starten. Unsere Reise führte uns durch 11 Bundesstaaten; ab Chicago entlang des Lake Michigan bis nach Kanada, durch die Neuenglandstaaten Vermont, New Hampshire, Maine, Massachusetts und Rhode Island an die Ostküste über Boston bis nach New York City.

Angekommen in Chicago stand erstmal Sightseeing auf dem Programm. Die Stadt empfing uns freundlich, sauber, voll (wegen Labour Day) aber dennoch relaxed und hat uns völlig begeistert. Bei herrlichem Sommerwetter erkundeten wir die Sehenswürdigkeiten von „The Windy City“, bevor wir bei Eagle Rider unsere Bikes abholen wollten. Leider gab es in der Nacht ein heftiges Unwetter und Eagle Rider wurde mitsamt unserer Leihmaschinen geflutet. Nach 7 Stunden Ungewissheit hatten jedoch alle ein fahrbereites Moped und wir konnten erleichtert unsere erste Etappe nach Milwaukee starten. Ein Muss für jeden Harley-Fahrer ist hier natürlich die Besichtigung des Harley-Davidson Museums. Die Ausstellung zeigt eine wunderbare Zeitreise durch die HD-Geschichte mit vielen Vintage-Exponaten.

Von hier aus führte uns unsere Reise weiter nordwärts, entlang des Lake Michigan über Bilderbuch-Strecken vorbei an riesigen Wäldern, idyllischen Kleinstädten und ländlichem Farmland bis nach Kanada. Wir erreichten Toronto, die größte Stadt Kanadas. Unser Hotel bot zwar einen Parkservice an, das galt jedoch nicht für Motorräder. Nach zähen Verhandlungen bekamen wir jedoch EINEN Parkplatz zugewiesen, auf den wir unsere Mopeds quetschen konnten. Vom berühmten CN-Tower aus verschafften wir uns zunächst einmal einen Überblick und lernten Toronto als eine vielfältige Multikulti-Metropole kennen.

Weiter ging es zu einem Naturwunder der besonderen Art: die weltberühmten Niagara-Fälle zogen uns mit ihren gewaltigen Wassermassen in ihren Bann. Nachdem unsere ausgiebigen Foto-Sessions beendet waren, passierten wir die Grenze zwischen Kanada und den Vereinigten Staaten über die bekannte Rainbow-Bridge. Nach einem Tag mit üblem Sturzregen fuhren wir weiter durch das entzückende Vermont und New Hampshire durch die White Mountains nach Maine. Die Bäume begannen sich bereits zu verfärben und die ersten Kürbisse standen vor den Häusern. Es war tatsächlich wie in einem Bilderbuch und die Straßen wie für Harleys gebaut! Der Hurrikan Florence bestimmte die Nachrichten, beeinträchtigte uns jedoch nicht weiter.

Ein besonderes Highlight war für uns die Fahrt durch die spektakuläre Küstenkulisse des Acadia Nationalparks – grandios und überwältigend, einer der schönsten Orte unserer Reise! Es ist der einzige Nationalpark in Neuengland und gehört zu den meistbesuchten Parks in den USA. Die sehenswerte Kleinstadt Bar Harbor begeisterte uns mit malerischem Ausblick auf die Berge, typischem New England-Charme und frischem Hummer :-)

Entlang der Ostküste ging es weiter bis nach Boston - oder besser gesagt bis kurz davor – und wir steckten erstmal im Rush-Hour-Stau fest. Kein Vergnügen mit den Mopeds in einem 8-spurigen Tunnel… Endlich angekommen, begeisterte uns Boston dennoch als eine der ältesten und kulturellsten Städte der USA. Ihre zentrale Rolle im Unabhängigkeitskrieg wird auf dem Freedom Trail ersichtlich. Beeindruckt erkundeten wir diesen 4 km langen Rundweg vorbei an historischen Stätten, die die Gründungsgeschichte des Landes illustrieren.

Unsere letzte Tour führte uns durch das zauberhafte Connecticut nach New York City. Beim Harley Dealer in Long Island City wollten wir unsere Mopeds abgeben. Leider hatte der Dealer an unserem angekündigten Ankunftstag geschlossen und wir mussten die Bikes zu unserem Hotel in Midtown mitnehmen, was uns kurzzeitig in eine Schockstarre versetzte. Mit den Harleys unfreiwillig durch das Verkehrschaos von New York zu fahren, hatten wir so nicht geplant, erwies sich aber im Nachhinein als ein spektakuläres Erlebnis. Bedauerlicherweise war unser Hotel nicht auf Gäste mit Motorrädern eingerichtet, somit war die hoteleigene Tiefgarage nur für Autos vorgesehen. Es halfen weder gezielt eingesetzte Bambi-Blicke, noch Telefonate mit dem Manager oder großzügige Bestechungsversuche, wir mussten wieder raus und für 7 Mopeds mitten in New York City eine Parkmöglichkeit finden. Aber auch diese Herausforderung meisterte unser Head Road Captain bravourös!

Beeindruckt erkundeten wir die Sehenswürdigkeiten dieser gigantischen Stadt. Der Ausblick vom „One World Trade Center“ war einfach atemberaubend. Ehrfurchtsvoll standen wir an den mächtigen Wasserfällen, die am Fuß des Turms als Mahnmal für 9/11 in die Tiefe rauschen. Wir bewunderten die Freiheitsstatue und die einzigartige Skyline von Manhatten bei einer Bootsfahrt über den Hudson River, spazierten durch den weitläufigen Central Park und über die 5th Avenue, vorbei an prachtvollen Gebäuden und luxuriösen Geschäften.

Hier endete nun leider auch unsere Reise. Was für Abenteuer haben wir wieder erlebt. Nach 4000 glücklichen Kilometern sage ich DANKE an alle, die uns begleitet haben und an unseren HRC Wolfgang, der diese Tour wieder ausgearbeitet und geführt hat. Der unendliche Himmel Amerikas und jeder Augenblick dieser Reise wurden nun zu einer unvergesslichen Erinnerung und dem Wunsch, erneut in die Freiheit aufzubrechen, denn – NACH der Tour ist VOR der Tour…..




Bild 1/161
Angekommen in Chicago...


Bild 2/161


Bild 3/161


Bild 4/161


Bild 5/161
The Bean


Bild 6/161


Bild 7/161


Bild 8/161


Bild 9/161


Bild 10/161


Bild 11/161


Bild 12/161
...we will follow you...


Bild 13/161
Geflutete Mopeds...


Bild 14/161
7 Stunden zwischen Hoffen und Bangen


Bild 15/161
Harley Davidson Museum, Milwaukee


Bild 16/161


Bild 17/161


Bild 18/161


Bild 19/161


Bild 20/161


Bild 21/161


Bild 22/161
Green Bay


Bild 23/161
Michigan


Bild 24/161


Bild 25/161
morgendliches Packen


Bild 26/161


Bild 27/161
Kanada


Bild 28/161


Bild 29/161


Bild 30/161


Bild 31/161


Bild 32/161


Bild 33/161


Bild 34/161
HD Pfaff


Bild 35/161


Bild 36/161


Bild 37/161
Toronto


Bild 38/161
7 Mopeds auf einem Parkplatz...


Bild 39/161
...geht!


Bild 40/161


Bild 41/161


Bild 42/161


Bild 43/161


Bild 44/161


Bild 45/161


Bild 46/161
HD of Niagara


Bild 47/161
Niagara Fälle


Bild 48/161


Bild 49/161


Bild 50/161


Bild 51/161


Bild 52/161


Bild 53/161


Bild 54/161
erstmal Mopeds putzen...


Bild 55/161


Bild 56/161
New Hampshire


Bild 57/161


Bild 58/161


Bild 59/161


Bild 60/161
Bangor/Maine


Bild 61/161


Bild 62/161


Bild 63/161


Bild 64/161
Acadia NP


Bild 65/161
Mount Desert


Bild 66/161


Bild 67/161


Bild 68/161


Bild 69/161


Bild 70/161


Bild 71/161


Bild 72/161
Bar Harbor


Bild 73/161


Bild 74/161


Bild 75/161


Bild 76/161


Bild 77/161


Bild 78/161


Bild 79/161


Bild 80/161


Bild 81/161


Bild 82/161


Bild 83/161


Bild 84/161


Bild 85/161
Belfast/Maine


Bild 86/161


Bild 87/161


Bild 88/161
Boston HD


Bild 89/161


Bild 90/161
Rush Hour


Bild 91/161
Restaurant No Name


Bild 92/161
Sightseeing in Boston


Bild 93/161


Bild 94/161


Bild 95/161


Bild 96/161


Bild 97/161


Bild 98/161


Bild 99/161


Bild 100/161


Bild 101/161


Bild 102/161


Bild 103/161


Bild 104/161


Bild 105/161
Connecticut


Bild 106/161


Bild 107/161


Bild 108/161


Bild 109/161
Ankunft in New York City


Bild 110/161


Bild 111/161


Bild 112/161


Bild 113/161


Bild 114/161


Bild 115/161


Bild 116/161


Bild 117/161


Bild 118/161


Bild 119/161


Bild 120/161


Bild 121/161


Bild 122/161
...wohin nur mit den Mopeds???


Bild 123/161
...erfolgreich eingeparkt!


Bild 124/161
Sightseeing in New York


Bild 125/161


Bild 126/161


Bild 127/161


Bild 128/161


Bild 129/161


Bild 130/161


Bild 131/161


Bild 132/161


Bild 133/161


Bild 134/161


Bild 135/161


Bild 136/161


Bild 137/161


Bild 138/161


Bild 139/161


Bild 140/161


Bild 141/161


Bild 142/161


Bild 143/161


Bild 144/161


Bild 145/161


Bild 146/161


Bild 147/161


Bild 148/161


Bild 149/161


Bild 150/161


Bild 151/161


Bild 152/161


Bild 153/161


Bild 154/161


Bild 155/161


Bild 156/161


Bild 157/161


Bild 158/161
Rückreise


Bild 159/161


Bild 160/161


Bild 161/161
...ein letzter Blick zurück...