Login

Bitte Benutzername und Passwort eingeben.



×

Sommertour in die Rhön

Von Fred
mit Fotos von Daggi, Marina, Fred

Nachdem die letzjährige Tour in die Rhön kräftig ins Wasser gefallen war, wollten wir es uns nicht nehmen lassen, die tolle Gegend im Dreiländereck von Bayern, Hessen und Thüringen nochmal bei gutem Wetter zu erleben. Also planten wir eine Sommertour im Juli, da wird das Wetter doch bestimmt klasse sein. Aber als Sven Plöger, der Wetterprophet des WDR, am Mittwochabend für die kommenden 3 Tage einen Wettereinbruch mit viel Regen vorhersagte, sank die Vorfreude auf das Wochenende schon sehr bei so manchen Freunden.
Wir trafen uns nach und nach in Mülheim beim Dealer und fuhren dann in drei Gruppen, angeführt von Wolfgang, Stefan und Uwe auf unterschiedlichen Wegen am Donnerstag nach Hünfeld zum Best Western Hotel von Kai und Daniela Gelhausen. Pünktlich zum Start unserer Gruppe fing es leicht an zu nieseln, so daß sich der ein oder andere schon fragte, ob es nicht besser sei, die Regenkombi anzuziehen? Aber trotz manchmal bedrohlich aussehender Wolken, blieb es während der gesamten Fahrt trocken und so war auch schon die Anreise eine landschaftlich tolle, abwechslungsreiche Tour zu unserem Ziel in die Rhön, ausreichende Pausen zur Stärkung und zum Verzehr so mancher Leckerei eingeschlossen.
In Hünfeld angekommen, empfingen uns Daniela und Kai in der Tiefgarage, sehr erfreut, uns wieder zu sehen, mit einem kühlen Bier (oder auch zwei). Nach kurzer Einweisung über die aktuellen Rahmenbedingungen im Hotel trafen wir uns dann am Abend zum gemeinsamen Abendessen und abschließenden Bierchen, Weinchen oder sonstigem Absacker. Die Anfahrt hat schon mal gepaßt und trocken war es auch. Leider hat auf den letzten Metern, vor Erreichen des Hotels, Angelika's Bike der Fehlerteufel erwischt. Das Radlager des Vorderrades hat geräuschvoll seinen Dienst aufgegeben. Kurzerhand wird überall rumtelefoniert und ein Plan ausgeheckt, wie am Freitag die Reparatur des Vorderrades möglichst zügig vonstatten gehen kann.
Am Freitagmorgen geht es nach einem ausgedehnten Frühstück mit Hembo, dem Head Road Captain des Fulda Rhön Chapters, in die Gegend rund um den Vogelsberg. Die Truppe ist mit 18 Motorrädern schon mächtig groß, so daß Hembo entscheidet, die Straßenkreuzungen durch unsere Roadcaptains blocken zu lassen. Uwe und Angelika kümmern sich derweil um die Beschaffung und den Austausch des Radlagers, damit die Sommertour nicht schon endet bevor sie richtig begonnen hat. Gott sei Dank hat der Fuldaer Dealer noch ein passendes Radlager vor Ort und Uwe und Angelika können wenigstens auch noch am Nachmittag eine kleine Tour fahren. Hembo bringt uns, nach kurzer Behebung eines kleinen Navi-Problems, in Richtung Vogelsberg durch typische Bauerndörfer, deren Häuser teils mit Schiefer und teils mit Holzschindeln verkleidet sind. Obwohl ich den Eindruck nicht los werde, daß wir uns ständig um den Ort Alsfeld herumbewegen, haben wir doch am Ende des Tages eine Menge Kilometer abgerissen, und das ohne einen Tropfen Regen. Auf dem höchsten Punkt der Tour, auf dem Hoherodskopf bei Schotten, haben wir sogar eine Fernsicht bis zur Skyline von Frankfurt. In der Hotelgarage angekommen, lacht uns nicht nur das wohlverdiente erste leckere Bier sondern auch Angelika und Uwe an. Das Vorderrad ist repariert und die Feuertaufe der ersten Ausfahrt hat das Lager auch bestanden. Jetzt sollte nichts mehr schief gehen. Duschen, Ausruhen, Abendessen und den Abend bei netten Gesprächen und leckeren Getränken langsam ausklingen lassen. Morgen soll es schon wieder keinen Regen geben und sogar die Sonne scheinen.
Am Freitagabend sind auch noch Daniela, Georg und Gereon angereist. Georg hat seinen neuen "Dampfhammer" gleich mitgebracht. 144 Kubikinch erzeugen schon mächtig Druck aus den Auspuffrohren. Da bekommt man schon beinahe Herzrhythmusstörungen. Hembo will heute mit uns durch die Rhön fahren, während einige die Chance nutzen und die Wartburg besichtigen und den Thüringer Wald abgrasen wollen. Und so setzt sich der Tross gegen 10:00 Uhr in Bewegung. Das Wetter ist ideal zum Motorradfahren, nicht zu heiß, nicht zu kalt aber vor allem beschert das Wetter uns trockene, griffige Straßen. Da wird so mancher Reifen schon richtig heiß und klebt auf der Fahrbahn. Beeindruckende Landschaften rauschen an uns vorbei - gut, daß Daggi und Marina uns die Eindrücke in tollen Fotos einfangen. An dieser Stelle sei einmal ein großer Dank ausgesprochen an die fleißigen Damen, die uns immer wieder mit tollen Fotos unsere schönen Touren "auf Zelluloid bannen". Ausgiebige Pausen unterwegs sorgen dafür, daß verbrauchte Energie natürlich ständig aufgefüllt werden kann und so die "Corona-Plauze" auch nicht kleiner wird. Aber wir sind ja hier nicht bei einer Schlankheits-Kur.
Am Abend treffen sich alle wieder in der Garage, trinken das traditionelle Willkommen-Bier und freuen sich schon auf das Barbecue. Spare Ribs, Steaks, Pulled Pork, Fisch, Salate aller Art und Dessert lassen heute keinen Wusch offen. Als die gefräßige Stille so langsam einsetzt, steht Michael auf und erinnert uns daran, daß wir alle nicht nur perfekte Biker sind sondern auch so manche kleinen Fehler haben. Wie wir mittlerweile wissen, ist das die Einleitung für unsere Charity-Spendenaktion. Ich frage mich immer, wie Michael sich so spontan all unsere Fehler merken kann? Jedenfalls ist es immer lustig, was ihm so einfällt. Bereitwillig werden die Schatullen geöffnet und am Ende kommt wieder ein stattlicher Betrag zustande. Die Kinderkrebsklinik wird sich darüber freuen. Vielen Dank an alle!
Der letzte Abend naht für die meisten von uns und so finden viele an dem lauschigen Abend kein Ende. Aber schließlich brauchen wir alle einen Happen Schlaf, denn morgen gibt es noch eine schöne Heimfahrt. Nur Marina und ich bleiben noch einen Tag länger, da wir am Sonntag noch Freunde im benachbarten Rasdorf besuchen wollen. Wir verbinden den herrlichen Sonnentag mit einem Abstecher nach Fulda - eine wirklich schöne Stadt, wie sich herausstellt. Einen Abstecher dorthin kann ich nur jedem empfehlen, der die Stadt noch nicht besucht hat.
Unser Abschiedsabend gestaltet sich natürlich gänzlich anders als die Abende mit Euch allen. Wir lesen Eure Chats, die Ihr auf der Heimfahrt so gepostet habt und sitzen so ziemlich einsam im Hotel. Der schöne Tag in Fulda und bei Freunden hat uns natürlich für einiges entschädigt aber es ist wie immer: nach dem Event ist alles öde.
Es war ein schönes Wochenende mit Euch. Wer hätte nach dieser Wettervorhersage von Mittwoch gedacht, daß uns so ein tolles Wetter an allen Tagen beschert wird? Aber das hatten wir uns auch verdient, oder?
Für die Mädels heißt es jetzt: Nach der Tour ist vor der Tour. Am kommenden Wochenende findet die LOH-Tour statt. Ich wünsche Euch Mädels ein ebenso schönes Wetter und ein paar tolle Tage.
Und uns allen wünsche ich einen schönen Sommer mit vielen tollen Touren!

Bleibt alle gesund!
Euer Editor

Sommertour in die Rhön

Von Fred
mit Fotos von Daggi, Marina, Fred

Nachdem die letzjährige Tour in die Rhön kräftig ins Wasser gefallen war, wollten wir es uns nicht nehmen lassen, die tolle Gegend im Dreiländereck von Bayern, Hessen und Thüringen nochmal bei gutem Wetter zu erleben. Also planten wir eine Sommertour im Juli, da wird das Wetter doch bestimmt klasse sein. Aber als Sven Plöger, der Wetterprophet des WDR, am Mittwochabend für die kommenden 3 Tage einen Wettereinbruch mit viel Regen vorhersagte, sank die Vorfreude auf das Wochenende schon sehr bei so manchen Freunden.
Wir trafen uns nach und nach in Mülheim beim Dealer und fuhren dann in drei Gruppen, angeführt von Wolfgang, Stefan und Uwe auf unterschiedlichen Wegen am Donnerstag nach Hünfeld zum Best Western Hotel von Kai und Daniela Gelhausen. Pünktlich zum Start unserer Gruppe fing es leicht an zu nieseln, so daß sich der ein oder andere schon fragte, ob es nicht besser sei, die Regenkombi anzuziehen? Aber trotz manchmal bedrohlich aussehender Wolken, blieb es während der gesamten Fahrt trocken und so war auch schon die Anreise eine landschaftlich tolle, abwechslungsreiche Tour zu unserem Ziel in die Rhön, ausreichende Pausen zur Stärkung und zum Verzehr so mancher Leckerei eingeschlossen.
In Hünfeld angekommen, empfingen uns Daniela und Kai in der Tiefgarage, sehr erfreut, uns wieder zu sehen, mit einem kühlen Bier (oder auch zwei). Nach kurzer Einweisung über die aktuellen Rahmenbedingungen im Hotel trafen wir uns dann am Abend zum gemeinsamen Abendessen und abschließenden Bierchen, Weinchen oder sonstigem Absacker. Die Anfahrt hat schon mal gepaßt und trocken war es auch. Leider hat auf den letzten Metern, vor Erreichen des Hotels, Angelika's Bike der Fehlerteufel erwischt. Das Radlager des Vorderrades hat geräuschvoll seinen Dienst aufgegeben. Kurzerhand wird überall rumtelefoniert und ein Plan ausgeheckt, wie am Freitag die Reparatur des Vorderrades möglichst zügig vonstatten gehen kann.
Am Freitagmorgen geht es nach einem ausgedehnten Frühstück mit Hembo, dem Head Road Captain des Fulda Rhön Chapters, in die Gegend rund um den Vogelsberg. Die Truppe ist mit 18 Motorrädern schon mächtig groß, so daß Hembo entscheidet, die Straßenkreuzungen durch unsere Roadcaptains blocken zu lassen. Uwe und Angelika kümmern sich derweil um die Beschaffung und den Austausch des Radlagers, damit die Sommertour nicht schon endet bevor sie richtig begonnen hat. Gott sei Dank hat der Fuldaer Dealer noch ein passendes Radlager vor Ort und Uwe und Angelika können wenigstens auch noch am Nachmittag eine kleine Tour fahren. Hembo bringt uns, nach kurzer Behebung eines kleinen Navi-Problems, in Richtung Vogelsberg durch typische Bauerndörfer, deren Häuser teils mit Schiefer und teils mit Holzschindeln verkleidet sind. Obwohl ich den Eindruck nicht los werde, daß wir uns ständig um den Ort Alsfeld herumbewegen, haben wir doch am Ende des Tages eine Menge Kilometer abgerissen, und das ohne einen Tropfen Regen. Auf dem höchsten Punkt der Tour, auf dem Hoherodskopf bei Schotten, haben wir sogar eine Fernsicht bis zur Skyline von Frankfurt. In der Hotelgarage angekommen, lacht uns nicht nur das wohlverdiente erste leckere Bier sondern auch Angelika und Uwe an. Das Vorderrad ist repariert und die Feuertaufe der ersten Ausfahrt hat das Lager auch bestanden. Jetzt sollte nichts mehr schief gehen. Duschen, Ausruhen, Abendessen und den Abend bei netten Gesprächen und leckeren Getränken langsam ausklingen lassen. Morgen soll es schon wieder keinen Regen geben und sogar die Sonne scheinen.
Am Freitagabend sind auch noch Daniela, Georg und Gereon angereist. Georg hat seinen neuen "Dampfhammer" gleich mitgebracht. 144 Kubikinch erzeugen schon mächtig Druck aus den Auspuffrohren. Da bekommt man schon beinahe Herzrhythmusstörungen. Hembo will heute mit uns durch die Rhön fahren, während einige die Chance nutzen und die Wartburg besichtigen und den Thüringer Wald abgrasen wollen. Und so setzt sich der Tross gegen 10:00 Uhr in Bewegung. Das Wetter ist ideal zum Motorradfahren, nicht zu heiß, nicht zu kalt aber vor allem beschert das Wetter uns trockene, griffige Straßen. Da wird so mancher Reifen schon richtig heiß und klebt auf der Fahrbahn. Beeindruckende Landschaften rauschen an uns vorbei - gut, daß Daggi und Marina uns die Eindrücke in tollen Fotos einfangen. An dieser Stelle sei einmal ein großer Dank ausgesprochen an die fleißigen Damen, die uns immer wieder mit tollen Fotos unsere schönen Touren "auf Zelluloid bannen". Ausgiebige Pausen unterwegs sorgen dafür, daß verbrauchte Energie natürlich ständig aufgefüllt werden kann und so die "Corona-Plauze" auch nicht kleiner wird. Aber wir sind ja hier nicht bei einer Schlankheits-Kur.
Am Abend treffen sich alle wieder in der Garage, trinken das traditionelle Willkommen-Bier und freuen sich schon auf das Barbecue. Spare Ribs, Steaks, Pulled Pork, Fisch, Salate aller Art und Dessert lassen heute keinen Wusch offen. Als die gefräßige Stille so langsam einsetzt, steht Michael auf und erinnert uns daran, daß wir alle nicht nur perfekte Biker sind sondern auch so manche kleinen Fehler haben. Wie wir mittlerweile wissen, ist das die Einleitung für unsere Charity-Spendenaktion. Ich frage mich immer, wie Michael sich so spontan all unsere Fehler merken kann? Jedenfalls ist es immer lustig, was ihm so einfällt. Bereitwillig werden die Schatullen geöffnet und am Ende kommt wieder ein stattlicher Betrag zustande. Die Kinderkrebsklinik wird sich darüber freuen. Vielen Dank an alle!
Der letzte Abend naht für die meisten von uns und so finden viele an dem lauschigen Abend kein Ende. Aber schließlich brauchen wir alle einen Happen Schlaf, denn morgen gibt es noch eine schöne Heimfahrt. Nur Marina und ich bleiben noch einen Tag länger, da wir am Sonntag noch Freunde im benachbarten Rasdorf besuchen wollen. Wir verbinden den herrlichen Sonnentag mit einem Abstecher nach Fulda - eine wirklich schöne Stadt, wie sich herausstellt. Einen Abstecher dorthin kann ich nur jedem empfehlen, der die Stadt noch nicht besucht hat.
Unser Abschiedsabend gestaltet sich natürlich gänzlich anders als die Abende mit Euch allen. Wir lesen Eure Chats, die Ihr auf der Heimfahrt so gepostet habt und sitzen so ziemlich einsam im Hotel. Der schöne Tag in Fulda und bei Freunden hat uns natürlich für einiges entschädigt aber es ist wie immer: nach dem Event ist alles öde.
Es war ein schönes Wochenende mit Euch. Wer hätte nach dieser Wettervorhersage von Mittwoch gedacht, daß uns so ein tolles Wetter an allen Tagen beschert wird? Aber das hatten wir uns auch verdient, oder?
Für die Mädels heißt es jetzt: Nach der Tour ist vor der Tour. Am kommenden Wochenende findet die LOH-Tour statt. Ich wünsche Euch Mädels ein ebenso schönes Wetter und ein paar tolle Tage.
Und uns allen wünsche ich einen schönen Sommer mit vielen tollen Touren!

Bleibt alle gesund!
Euer Editor

Bild 1/140
Letzte Startvorbereitungen in Mülheim


Bild 2/140


Bild 3/140
Dann geht's los


Bild 4/140


Bild 5/140
Angi will auch was sehen


Bild 6/140
Jetzt ist Mittag


Bild 7/140
Ist das mal ein herzliches Lachen!


Bild 8/140


Bild 9/140
Dem Präsi schmeckt's


Bild 10/140


Bild 11/140
Wolfgang rastet mit seiner Truppe schon am Ahrtalsee


Bild 12/140


Bild 13/140


Bild 14/140


Bild 15/140
Kaffee und Eis gehen immer


Bild 16/140


Bild 17/140
Ankunft in Hünfeld


Bild 18/140
Der Rest des Vorderradlagers von Angelika's Bike


Bild 19/140
Das erste Bier!


Bild 20/140
Am Freitag geht's Richtung Vogelsberg


Bild 21/140
Norden wir doch zuerst mal das Navi ein


Bild 22/140
Ulli und Silvia freuen sich schon auf die Tour


Bild 23/140


Bild 24/140
Stefan blockt und Ivonne sichert uns nach hinten ab


Bild 25/140


Bild 26/140


Bild 27/140


Bild 28/140


Bild 29/140


Bild 30/140
Zwischendurch ein leckeres Fischbrötchen, oder?


Bild 31/140


Bild 32/140


Bild 33/140


Bild 34/140


Bild 35/140


Bild 36/140


Bild 37/140
So eine Fahrt macht hungrig


Bild 38/140


Bild 39/140


Bild 40/140


Bild 41/140


Bild 42/140


Bild 43/140


Bild 44/140


Bild 45/140


Bild 46/140


Bild 47/140


Bild 48/140


Bild 49/140


Bild 50/140


Bild 51/140
Der Hoherodskopf


Bild 52/140


Bild 53/140


Bild 54/140
Wolfgang legt als DJ auf...


Bild 55/140
... und die Mädels tanzen


Bild 56/140
Farbe hat was, oder?


Bild 57/140
Jetzt nicht den Anschluß verlieren


Bild 58/140


Bild 59/140
Das neue Radlager hat die Probefahrt überstanden


Bild 60/140
Darauf gönnt sich Angelika ein leckeres Trostpflaster


Bild 61/140
Zurück im Hotel


Bild 62/140


Bild 63/140
Am Samstag führt uns Hembo durch die Rhön


Bild 64/140


Bild 65/140


Bild 66/140


Bild 67/140


Bild 68/140


Bild 69/140


Bild 70/140


Bild 71/140
Daniela, die Chefin des Best Western Hotels fährt mit uns


Bild 72/140


Bild 73/140


Bild 74/140


Bild 75/140


Bild 76/140
Georg und sein Dampfhammer


Bild 77/140


Bild 78/140


Bild 79/140


Bild 80/140


Bild 81/140


Bild 82/140
Der HRC blockt uns den Weg frei


Bild 83/140
Wir besuchen die Wartburg


Bild 84/140


Bild 85/140


Bild 86/140


Bild 87/140


Bild 88/140


Bild 89/140
Nun wird der Thüringer Wald abgegrast


Bild 90/140


Bild 91/140


Bild 92/140


Bild 93/140


Bild 94/140


Bild 95/140
Schloß Altenstein


Bild 96/140


Bild 97/140
Die Freunde warten schon mit einem Bier in der Hotelgarage


Bild 98/140
Charity; klingt fast wie die Rede von Harleylaus


Bild 99/140


Bild 100/140


Bild 101/140


Bild 102/140


Bild 103/140


Bild 104/140
Kai, mittendrin statt nur dabei


Bild 105/140
Dany und Gereon sind auch dabei


Bild 106/140


Bild 107/140


Bild 108/140


Bild 109/140
Gereon, der Chapterwelpe


Bild 110/140
Aha, ein Kräuterschnaps muß sein


Bild 111/140


Bild 112/140


Bild 113/140


Bild 114/140
Es geht wieder nach Hause


Bild 115/140


Bild 116/140
Wir verabschieden uns von unseren Gastgebern, Kai und Hembo


Bild 117/140


Bild 118/140


Bild 119/140
Dann heißt es: Aufsitzen!


Bild 120/140
Marina und ich sehen uns noch Fulda an


Bild 121/140
Das Rathaus


Bild 122/140
Der Dom zu Fulda


Bild 123/140


Bild 124/140


Bild 125/140


Bild 126/140


Bild 127/140


Bild 128/140


Bild 129/140


Bild 130/140
Besuch bei Freunden


Bild 131/140


Bild 132/140


Bild 133/140
Da fühlt sich unser Safety am wohlsten


Bild 134/140
und da Stephan


Bild 135/140
Das läßt sich Michael nicht entgehen


Bild 136/140


Bild 137/140
Tschüß Angi und Karl. Bis zum nächsten Mal


Bild 138/140
Komm gut nach Hause Uwe!


Bild 139/140
Viel Spaß Angelika bei der LOH-Tour


Bild 140/140
Danke Daggi für die schönen Fotos