Login

Bitte Benutzername und Passwort eingeben.



×

Saisonauftakttour 2016 nach Papenburg

Von Jürgen Tomaszewski
mit Fotos von Daggi, Sonja, Chris, Jochen und Angelika sowie von Heiner Lohmann

Vorwort

Ich hätte noch lange und viel schreiben können, über diese wunderbare Auftakttour 2016, an die wir uns sicher noch lange, und mit einem Lächeln im Gesicht erinnern werden. Vielleicht tragen die folgenden Zeilen, und vor allem die großartigen Bilder ja dazu bei, dass das Lächeln sich lange hält.


Immer wenn ich gefragt wurde, wo denn diesmal unsere Saisonauftakttour 2016 hinginge, antwortete ich natürlich wahrheitsgemäß: „nach Papenburg“. Und prompt kam die reflexartige Bemerkung: „Ah, zur Meyer Werft!“ Papenburg und seine Meyer Werft ist eine Verbindung, die jeder kennt, und untrennbar mit dem Bild riesiger und wunderschöner Kreuzfahrtschiffe verbunden ist. Unser Dealer Karl von Herz hat uns dieses Städtchen an der Ems (12.500 EW) als Tour Ziel empfohlen, weil er hier familiäre Wurzeln hat, auf die ich noch näher eingehen werde. Aber, der Reihe nach:

Tag 1

Am Donnerstag, den 05.Mai starteten in Köln bei herrlichstem Sonnenschein zwei Gruppen zu je über 20 Harleys unter der bewährten Leitung unserer RC Uwe und Wolfgang. Über verschiedene, sogfältig ausgearbeitete Routen ging es stur gen Norden. Mehr als 40 Bikes und über 60 Member wollten gesichert ans Ziel gebracht werden, was in dieser Rudelstärke schon eine anspruchsvolle Herausforderung war. Aber, und ich greife vorweg, alles ist gut gegangen. „Nein, nicht alles“, würde unser Safety Winnie jetzt einwerfen, denn der Gott des Luftdruckes beschloss mitten in der Perle des Ruhrgebiets, in Castrop-Rauxel, den Vorderreifen seiner Road King zu verlassen und dadurch eine Weiterfahrt nachhaltig zu unterbinden. Also, erst einmal Stopp für alle, Klärung der Sachlage und dann die logische Entscheidung, das Bike nebst Winnie vom ADAC zurück nach Köln bringen zu lassen. Der Tross von ca. 23 Bikes hinter Wolfgang setzte sich nach diesem unfreiwilligem Halt wieder in Bewegung, und es war allen vollkommen klar, dass unser Winnie nachkommen würde, nur nicht auf zwei, sondern auf vier Rädern.

Mal mit, mal ohne Droppen ging es ruhig und entspannt über plattes Land weiter. Natürlich nicht ohne Pausen, weil auf so einer Fahrt nicht nur Benzin verbrannt wird, sondern auch eine Menge Kalorien. Das hierbei entstehende Defizit muss ausgeglichen werden durch Grundnahrungsmittel wie: Kuchen, Eis, Fleisch, Kaffee. Egal wo wir hielten, wir zogen die Aufmerksamkeit sofort auf uns. Ein Rudel chromblitzender Harleys ist immer ein Hingucker vom allerfeinsten.

Ständiger Begleiter, übrigens während der gesamten drei Tage, war die Sonne, und diese lachte immer noch, diesmal vom Papenburger Himmel, als Wolfgangs Truppe so gegen 16:30 Uhr vor dem Hotel Alte Werft eintraf. Kurzes Strecken der Glieder, Abpacken, und als die ersten ihre Zimmerschlüssel bekamen, traf auch Uwes Rudel ein, um die letzten noch vorhandenen Parklücken vor dem Hotel zu füllen. Ein leichtes Entsetzen in den Gesichtern einiger, schon älterer Hotelgäste veranlasste mich diese mit den Worten: „keine Angst, wir sind ganz lieb, wir wollen nur spielen“ zu beruhigen.

Zum Genuss des ersten Bierchens im Biergarten trug sicherlich das alte Kesselhaus auf dem Hotel Gelände bei. Hier konnten wir unsere Schätzchen (ich meine die Harleys!) sehr bequem und unter Verschluss parken. Als alle ordentlich und in Reih und Glied abgestellt waren, hatte das schon etwas, über 40 Harleys ganz allein in dieser weiträumigen alten Industriehalle. Es sei am Rande erwähnt, dass der Hotelkomplex, sowie alle noch vorhandenen Gebäude zur alten Meyer Werft gehören.

Voll des Lobes waren alle über die schönen und geräumigen Zimmer, sowie über das herrliche Buffet, dass wir dann abends, natürlich geschniegelt und gestriegelt im Hotel Restaurant „Schnürboden“ in bester Stimmung genießen durften. Auf dem Teller Lachsforelle und Saibling Filet an Spitzkohlgemüse mit Schrappkartöffelchen, über uns die alten Werftkräne. Ein echtes Event Hotel!

 An Helene:

„Ja, Helene, das war schon was anderes als dein Grießbrei mit Zimt und Zucker bei dir in der Küche. Unter mir Linoleum und über mir drei Wäscheleinen mit nassen Stützstrümpfen.“

Der erste wunderbare Abend klang aus, wie wir es uns insgeheim gewünscht hatten, nämlich bei angenehmen Temperaturen und bester Geselligkeit im Biergarten. Herz, ( gemeint ist die Pumpe!) was willst du mehr!

Tag 2

Lecker Frühstück, Rolltor am Kesselhaus hoch, und wieder ging es auf die Piste. Wolfgangs Route führte nach Norddeich zum Nordseeluft schnuppern und Krabbenbrötchen essen, Uwe fuhr die sogenannte Fehnroute. Wenn man sich die Bilder betrachtet, hatten beide Teams eine Menge Spaß und konnten großartige Eindrücke von diesem Teil der Republik sammeln. Für mich persönlich ein besonderes Erlebnis, denn der luftdrucklose Winnie beehrte mit seinem gedokterten Popo meinen Sozius Sitz. War mir eine Freude und eine vollkommen neue Erfahrung, lieber Safety! Beide Gruppen sammelten sich nach ihrem Ausflug dann so gegen 17:30 Uhr in Leer, Ostfriesland, in der Texas River Ranch. Eine großartige Location für das Abendessen hungriger Biker. Alles im Western Style, rustikale und authentische Saloon Atmosphäre am Ufer der Ems, die unser Dealer Karl und seine Freunde nutzten, um ca. 50 Meter von der Terrasse entfernt, ihr Schiff festzumachen, und sich dann in der schönen Abendsonne über gegrilltes herzumachen. In Leer kommen die Cowboys eben manchmal mit dem Schiff. Wenn das der alte Wyatt Earp gesehen hätte. Gut gestärkt fuhr dann der gesamte Tross, begleitet von einer milden Abendsonne, ca. 20 km zurück nach Papenburg, um hier den wunderbaren zweiten Tag wieder im Biergarten ausklingen zu lassen.

Tag 3

Der Samstag stand ganz im Zeichen der Besichtigung der Meyer Werft, die für 12:30 Uhr terminiert war, so dass wir den gesamten Vormittag sehr entspannt verbringen konnten, wohl wissend, dass unsere Harley ja im alten Kesselhaus bestens aufgehoben waren. Nach dem Frühstück noch schön abhängen im Biergarten: Freunde, daran werden wir noch oft zurückdenken! Ich erinnere euch mal im November daran. Um 12:00 Uhr wurden wir vor zwei Bussen von einer Dame und einem Herrn empfangen, die sich als unsere Reiseführer vorstellten und uns schon auf der kurzen Hinfahrt im manchmal herrlichstem Plattdütsch auf die Werft und ihre bemerkenswerte Historie einstimmten. Es würde an dieser Stelle zu weit führen, das gesamte Besucherzentrum und den Blick in die riesigen Montagehallen näher zu beschreiben, aber eins sei gesagt. Wir haben jede Sekunde dieser Führung genossen, und ich glaube, ich übertreibe nicht, wenn ich behaupte, dass wir vor Begeisterung über diesen Einblick in einer der berühmtesten Werften der Welt förmlich aus den Schuhen sprangen. Ein unvergessliches Erlebnis! Erst jetzt wird diese Symbiose aus Papenburg – Meyer Werft, bzw. Meyer Werft – Papenburg so richtig klar. Die Bilder sprechen für sich.

Wieder angekommen am Hotel hieß es auch schon rein in die Motorrad Klamotten, rauf auf die Bikes, um sich 50 Meter weiter in der vollen Pracht und Herrlichkeit des besten HOG Chapters der Welt, einem Pressefotografen zu stellen. Schaut es euch in der Bildergalerie an und seid stolz auf diese prachtvolle Kulisse, denn das sind WIR! Danach der nächste Termin und zwar sind wir dann mit allen Bikes die mörderisch anstrengende Strecke von 500 Meter zu Hennings Yachtbau gefahren. Die feierten an diesem Tag ihr 25-jähriges Jubiläum und wir wurden eingeladen uns dort zu präsentieren. Unser Karl hat zu diesem Haus ein besonderes Verhältnis, weil die ihm vor zwei Jahren seine „kleine Jolle“ gebaut haben. Auch hier wieder Fotos, Interview für die örtliche Presse, und dann in geschlossener Formation die Straße runter, den Fotografen entgegen. Wir ließen es uns nicht nehmen noch eine kleine Parade durch die Papenburger Innenstadt, vorbei an gut besuchten Cafés und Eisdielen zu fahren. Eine erkennbare Freude, geschweige denn Begeisterung, war jedoch bei den hier sitzenden oder flanierenden Menschen nicht erkennbar. Vielleicht habe ich aber auch vom Norddeutschen Temperament zu viel erwartet.

Ja, und dann, dann ging es in ein Industriegebiet namens von Herz und das verdient ein paar besondere Zeilen, wie ich es ja eingangs dieses Berichtes schon erwähnt hatte.

Von Herz heist doch auch unser Dealer, genauer gesagt, Karl Jörg von Herz, und was hat dieser, unser Karl Jörg von Herz denn nun mit dieser von Herz Straße in Papenburg zu tun? Vor ungefähr zwei Jahren entdeckte Karl diese von Herz Straße rein zufällig bei einem Papenburg Besuch, und da er ein logisch denkender Mensch ist, sagte er sich, wenn der Name von Herz ja nicht zu den Allerweltsnamen gehört, dann lohnt es sich doch vielleicht mal nachzuforschen,ob es sich nicht um einen ihm bisher unbekannten Zweig seiner Familie handelt. Das Ergebnis kürze ich mal ab, weil man die näheren Einzelheiten in einem entsprechenden Zeitungsartikel nachlesen kann. Siehe Bild Nr. 262

Die von Herz Straße wurde benannt nach Lübertus von Herz, einem Papenburger Lehrer, der von 1883 bis 1921 dort unterrichtete, und mit einer Papenburgerin verheiratet war. Eines der 12 Kinder, die dieser Ehe entsprangen, war Lambert von Herz, und genau dieser Lambert war der Urgroßvater unseres heutigen, und noch sehr lebhaften Karl Jörg von Herz. Die von Herz Straße liegt übrigens ganz in der Nähe der damaligen Schule. Das alles kann man nachlesen in einem Buch, mit dem schönen Titel „Straßen erzählen“. das unser Karl am Samstagabend noch von einem Papenburger Hobby Historiker überreicht bekam. Eine wunderbare Geste, und für Karl sicher ein auch emotionaler Höhepunkt dieser Reise zu seinen familiären Wurzeln. Hierbei kam heraus, dass es sogar noch bisher unbekannte Familienverbindungen in die USA geben soll. Wer weiß, welches Erbe dort noch wartet?

Also, lieber Karl, wenn du dort näher forschen willst, das 5th Season Chapter begleitet dich sehr gerne. Da sind wir an deiner Seite und beschützen dich!

Auch für uns alle näherte sich an diesem Abend natürlich das Ende unserer Saison-Auftakttour 2016. Michael Erken wurde noch einmal mit Gesang und Kerzen gefeiert, weil er Geburtstag hatte, wir ließen uns noch ein sehr leckeres „friesisches Buffet“ munden, und dann beendeten wir auch diesen wunderbaren Tag im noch warmen Biergarten, behütet von großen Bäumen unter leise raschelndem Blätterdach.

Der Sonntag begrüßte uns alle mit wieder herrlichem Sonnenschein und nach einem guten Frühstück ging es ans Packen. Schnell leerte sich das alte Kesselhaus, als wir in zwei Gruppen die Heimreise antraten.

Auf Wiedersehen Papenburg, wir behalten diese Tour sicher in Erinnerung als eine der schönsten Touren der letzten Jahre.Und ein ganz besonderer Dank gilt dem Azoren Hoch, dass uns diese Tage mit herrlichstem Sonnenschein beglückte.

 Jürgen

Saisonauftakttour 2016 nach Papenburg

Von Jürgen Tomaszewski
mit Fotos von Daggi, Sonja, Chris, Jochen und Angelika sowie von Heiner Lohmann

Vorwort

Ich hätte noch lange und viel schreiben können, über diese wunderbare Auftakttour 2016, an die wir uns sicher noch lange, und mit einem Lächeln im Gesicht erinnern werden. Vielleicht tragen die folgenden Zeilen, und vor allem die großartigen Bilder ja dazu bei, dass das Lächeln sich lange hält.


Immer wenn ich gefragt wurde, wo denn diesmal unsere Saisonauftakttour 2016 hinginge, antwortete ich natürlich wahrheitsgemäß: „nach Papenburg“. Und prompt kam die reflexartige Bemerkung: „Ah, zur Meyer Werft!“ Papenburg und seine Meyer Werft ist eine Verbindung, die jeder kennt, und untrennbar mit dem Bild riesiger und wunderschöner Kreuzfahrtschiffe verbunden ist. Unser Dealer Karl von Herz hat uns dieses Städtchen an der Ems (12.500 EW) als Tour Ziel empfohlen, weil er hier familiäre Wurzeln hat, auf die ich noch näher eingehen werde. Aber, der Reihe nach:

Tag 1

Am Donnerstag, den 05.Mai starteten in Köln bei herrlichstem Sonnenschein zwei Gruppen zu je über 20 Harleys unter der bewährten Leitung unserer RC Uwe und Wolfgang. Über verschiedene, sogfältig ausgearbeitete Routen ging es stur gen Norden. Mehr als 40 Bikes und über 60 Member wollten gesichert ans Ziel gebracht werden, was in dieser Rudelstärke schon eine anspruchsvolle Herausforderung war. Aber, und ich greife vorweg, alles ist gut gegangen. „Nein, nicht alles“, würde unser Safety Winnie jetzt einwerfen, denn der Gott des Luftdruckes beschloss mitten in der Perle des Ruhrgebiets, in Castrop-Rauxel, den Vorderreifen seiner Road King zu verlassen und dadurch eine Weiterfahrt nachhaltig zu unterbinden. Also, erst einmal Stopp für alle, Klärung der Sachlage und dann die logische Entscheidung, das Bike nebst Winnie vom ADAC zurück nach Köln bringen zu lassen. Der Tross von ca. 23 Bikes hinter Wolfgang setzte sich nach diesem unfreiwilligem Halt wieder in Bewegung, und es war allen vollkommen klar, dass unser Winnie nachkommen würde, nur nicht auf zwei, sondern auf vier Rädern.

Mal mit, mal ohne Droppen ging es ruhig und entspannt über plattes Land weiter. Natürlich nicht ohne Pausen, weil auf so einer Fahrt nicht nur Benzin verbrannt wird, sondern auch eine Menge Kalorien. Das hierbei entstehende Defizit muss ausgeglichen werden durch Grundnahrungsmittel wie: Kuchen, Eis, Fleisch, Kaffee. Egal wo wir hielten, wir zogen die Aufmerksamkeit sofort auf uns. Ein Rudel chromblitzender Harleys ist immer ein Hingucker vom allerfeinsten.

Ständiger Begleiter, übrigens während der gesamten drei Tage, war die Sonne, und diese lachte immer noch, diesmal vom Papenburger Himmel, als Wolfgangs Truppe so gegen 16:30 Uhr vor dem Hotel Alte Werft eintraf. Kurzes Strecken der Glieder, Abpacken, und als die ersten ihre Zimmerschlüssel bekamen, traf auch Uwes Rudel ein, um die letzten noch vorhandenen Parklücken vor dem Hotel zu füllen. Ein leichtes Entsetzen in den Gesichtern einiger, schon älterer Hotelgäste veranlasste mich diese mit den Worten: „keine Angst, wir sind ganz lieb, wir wollen nur spielen“ zu beruhigen.

Zum Genuss des ersten Bierchens im Biergarten trug sicherlich das alte Kesselhaus auf dem Hotel Gelände bei. Hier konnten wir unsere Schätzchen (ich meine die Harleys!) sehr bequem und unter Verschluss parken. Als alle ordentlich und in Reih und Glied abgestellt waren, hatte das schon etwas, über 40 Harleys ganz allein in dieser weiträumigen alten Industriehalle. Es sei am Rande erwähnt, dass der Hotelkomplex, sowie alle noch vorhandenen Gebäude zur alten Meyer Werft gehören.

Voll des Lobes waren alle über die schönen und geräumigen Zimmer, sowie über das herrliche Buffet, dass wir dann abends, natürlich geschniegelt und gestriegelt im Hotel Restaurant „Schnürboden“ in bester Stimmung genießen durften. Auf dem Teller Lachsforelle und Saibling Filet an Spitzkohlgemüse mit Schrappkartöffelchen, über uns die alten Werftkräne. Ein echtes Event Hotel!

 An Helene:

„Ja, Helene, das war schon was anderes als dein Grießbrei mit Zimt und Zucker bei dir in der Küche. Unter mir Linoleum und über mir drei Wäscheleinen mit nassen Stützstrümpfen.“

Der erste wunderbare Abend klang aus, wie wir es uns insgeheim gewünscht hatten, nämlich bei angenehmen Temperaturen und bester Geselligkeit im Biergarten. Herz, ( gemeint ist die Pumpe!) was willst du mehr!

Tag 2

Lecker Frühstück, Rolltor am Kesselhaus hoch, und wieder ging es auf die Piste. Wolfgangs Route führte nach Norddeich zum Nordseeluft schnuppern und Krabbenbrötchen essen, Uwe fuhr die sogenannte Fehnroute. Wenn man sich die Bilder betrachtet, hatten beide Teams eine Menge Spaß und konnten großartige Eindrücke von diesem Teil der Republik sammeln. Für mich persönlich ein besonderes Erlebnis, denn der luftdrucklose Winnie beehrte mit seinem gedokterten Popo meinen Sozius Sitz. War mir eine Freude und eine vollkommen neue Erfahrung, lieber Safety! Beide Gruppen sammelten sich nach ihrem Ausflug dann so gegen 17:30 Uhr in Leer, Ostfriesland, in der Texas River Ranch. Eine großartige Location für das Abendessen hungriger Biker. Alles im Western Style, rustikale und authentische Saloon Atmosphäre am Ufer der Ems, die unser Dealer Karl und seine Freunde nutzten, um ca. 50 Meter von der Terrasse entfernt, ihr Schiff festzumachen, und sich dann in der schönen Abendsonne über gegrilltes herzumachen. In Leer kommen die Cowboys eben manchmal mit dem Schiff. Wenn das der alte Wyatt Earp gesehen hätte. Gut gestärkt fuhr dann der gesamte Tross, begleitet von einer milden Abendsonne, ca. 20 km zurück nach Papenburg, um hier den wunderbaren zweiten Tag wieder im Biergarten ausklingen zu lassen.

Tag 3

Der Samstag stand ganz im Zeichen der Besichtigung der Meyer Werft, die für 12:30 Uhr terminiert war, so dass wir den gesamten Vormittag sehr entspannt verbringen konnten, wohl wissend, dass unsere Harley ja im alten Kesselhaus bestens aufgehoben waren. Nach dem Frühstück noch schön abhängen im Biergarten: Freunde, daran werden wir noch oft zurückdenken! Ich erinnere euch mal im November daran. Um 12:00 Uhr wurden wir vor zwei Bussen von einer Dame und einem Herrn empfangen, die sich als unsere Reiseführer vorstellten und uns schon auf der kurzen Hinfahrt im manchmal herrlichstem Plattdütsch auf die Werft und ihre bemerkenswerte Historie einstimmten. Es würde an dieser Stelle zu weit führen, das gesamte Besucherzentrum und den Blick in die riesigen Montagehallen näher zu beschreiben, aber eins sei gesagt. Wir haben jede Sekunde dieser Führung genossen, und ich glaube, ich übertreibe nicht, wenn ich behaupte, dass wir vor Begeisterung über diesen Einblick in einer der berühmtesten Werften der Welt förmlich aus den Schuhen sprangen. Ein unvergessliches Erlebnis! Erst jetzt wird diese Symbiose aus Papenburg – Meyer Werft, bzw. Meyer Werft – Papenburg so richtig klar. Die Bilder sprechen für sich.

Wieder angekommen am Hotel hieß es auch schon rein in die Motorrad Klamotten, rauf auf die Bikes, um sich 50 Meter weiter in der vollen Pracht und Herrlichkeit des besten HOG Chapters der Welt, einem Pressefotografen zu stellen. Schaut es euch in der Bildergalerie an und seid stolz auf diese prachtvolle Kulisse, denn das sind WIR! Danach der nächste Termin und zwar sind wir dann mit allen Bikes die mörderisch anstrengende Strecke von 500 Meter zu Hennings Yachtbau gefahren. Die feierten an diesem Tag ihr 25-jähriges Jubiläum und wir wurden eingeladen uns dort zu präsentieren. Unser Karl hat zu diesem Haus ein besonderes Verhältnis, weil die ihm vor zwei Jahren seine „kleine Jolle“ gebaut haben. Auch hier wieder Fotos, Interview für die örtliche Presse, und dann in geschlossener Formation die Straße runter, den Fotografen entgegen. Wir ließen es uns nicht nehmen noch eine kleine Parade durch die Papenburger Innenstadt, vorbei an gut besuchten Cafés und Eisdielen zu fahren. Eine erkennbare Freude, geschweige denn Begeisterung, war jedoch bei den hier sitzenden oder flanierenden Menschen nicht erkennbar. Vielleicht habe ich aber auch vom Norddeutschen Temperament zu viel erwartet.

Ja, und dann, dann ging es in ein Industriegebiet namens von Herz und das verdient ein paar besondere Zeilen, wie ich es ja eingangs dieses Berichtes schon erwähnt hatte.

Von Herz heist doch auch unser Dealer, genauer gesagt, Karl Jörg von Herz, und was hat dieser, unser Karl Jörg von Herz denn nun mit dieser von Herz Straße in Papenburg zu tun? Vor ungefähr zwei Jahren entdeckte Karl diese von Herz Straße rein zufällig bei einem Papenburg Besuch, und da er ein logisch denkender Mensch ist, sagte er sich, wenn der Name von Herz ja nicht zu den Allerweltsnamen gehört, dann lohnt es sich doch vielleicht mal nachzuforschen,ob es sich nicht um einen ihm bisher unbekannten Zweig seiner Familie handelt. Das Ergebnis kürze ich mal ab, weil man die näheren Einzelheiten in einem entsprechenden Zeitungsartikel nachlesen kann. Siehe Bild Nr. 262

Die von Herz Straße wurde benannt nach Lübertus von Herz, einem Papenburger Lehrer, der von 1883 bis 1921 dort unterrichtete, und mit einer Papenburgerin verheiratet war. Eines der 12 Kinder, die dieser Ehe entsprangen, war Lambert von Herz, und genau dieser Lambert war der Urgroßvater unseres heutigen, und noch sehr lebhaften Karl Jörg von Herz. Die von Herz Straße liegt übrigens ganz in der Nähe der damaligen Schule. Das alles kann man nachlesen in einem Buch, mit dem schönen Titel „Straßen erzählen“. das unser Karl am Samstagabend noch von einem Papenburger Hobby Historiker überreicht bekam. Eine wunderbare Geste, und für Karl sicher ein auch emotionaler Höhepunkt dieser Reise zu seinen familiären Wurzeln. Hierbei kam heraus, dass es sogar noch bisher unbekannte Familienverbindungen in die USA geben soll. Wer weiß, welches Erbe dort noch wartet?

Also, lieber Karl, wenn du dort näher forschen willst, das 5th Season Chapter begleitet dich sehr gerne. Da sind wir an deiner Seite und beschützen dich!

Auch für uns alle näherte sich an diesem Abend natürlich das Ende unserer Saison-Auftakttour 2016. Michael Erken wurde noch einmal mit Gesang und Kerzen gefeiert, weil er Geburtstag hatte, wir ließen uns noch ein sehr leckeres „friesisches Buffet“ munden, und dann beendeten wir auch diesen wunderbaren Tag im noch warmen Biergarten, behütet von großen Bäumen unter leise raschelndem Blätterdach.

Der Sonntag begrüßte uns alle mit wieder herrlichem Sonnenschein und nach einem guten Frühstück ging es ans Packen. Schnell leerte sich das alte Kesselhaus, als wir in zwei Gruppen die Heimreise antraten.

Auf Wiedersehen Papenburg, wir behalten diese Tour sicher in Erinnerung als eine der schönsten Touren der letzten Jahre.Und ein ganz besonderer Dank gilt dem Azoren Hoch, dass uns diese Tage mit herrlichstem Sonnenschein beglückte.

 Jürgen



Bild 1/334
Die erste Gruppe startet mit Wolfgang


Bild 2/334


Bild 3/334


Bild 4/334


Bild 5/334


Bild 6/334
Noch ahnt er es nichts, leider hat Winnie eine Panne. Aber hätte schlimmer kommen können.


Bild 7/334


Bild 8/334


Bild 9/334


Bild 10/334
Gruppe 2 fährt mit Uwe, Glückwunsch an Andrea. Erst seit drei Tagen hat sie den Motorradführerschein und fährt super mit.


Bild 11/334


Bild 12/334


Bild 13/334


Bild 14/334


Bild 15/334


Bild 16/334


Bild 17/334


Bild 18/334


Bild 19/334


Bild 20/334


Bild 21/334


Bild 22/334


Bild 23/334


Bild 24/334


Bild 25/334
Helmut mag nicht in die Sonne, so bleibt er einsam, der Arme


Bild 26/334


Bild 27/334


Bild 28/334


Bild 29/334


Bild 30/334


Bild 31/334


Bild 32/334


Bild 33/334


Bild 34/334


Bild 35/334


Bild 36/334
Die coolsten Typen...


Bild 37/334
...haben wir im Chapter


Bild 38/334


Bild 39/334


Bild 40/334


Bild 41/334


Bild 42/334


Bild 43/334


Bild 44/334


Bild 45/334


Bild 46/334


Bild 47/334


Bild 48/334
Das Daggi Bild, drei sind da nur Dagmar Rhode fehlt


Bild 49/334


Bild 50/334


Bild 51/334


Bild 52/334


Bild 53/334


Bild 54/334
Es gibt zwei Ausfahrten zur Wahl, mit Uwe durch das Feenland ( fehen haben wir keine gesehen)


Bild 55/334


Bild 56/334


Bild 57/334


Bild 58/334


Bild 59/334


Bild 60/334


Bild 61/334


Bild 62/334


Bild 63/334


Bild 64/334


Bild 65/334


Bild 66/334


Bild 67/334
Also die Toilette war wirklich sehenswert


Bild 68/334


Bild 69/334


Bild 70/334


Bild 71/334
Die andere Tour geht mit Wolfgang ans Meer


Bild 72/334


Bild 73/334
Bei 9°c war Wolfgang doch nicht im Wasser


Bild 74/334
Ich frage mich was er sich gerade wieder für Geschichten ausdenkt


Bild 75/334


Bild 76/334


Bild 77/334


Bild 78/334


Bild 79/334


Bild 80/334


Bild 81/334
Endlich shoppen, juhuu ein Harleydealer ( dabei haben wir schon drei dabei)


Bild 82/334


Bild 83/334


Bild 84/334


Bild 85/334
Zum Abendessen finden alle in der Riverranch wieder zusammen


Bild 86/334


Bild 87/334


Bild 88/334


Bild 89/334
Was bedeutet der skeptische Blick, vielleicht doch etwas viel?


Bild 90/334


Bild 91/334


Bild 92/334


Bild 93/334


Bild 94/334


Bild 95/334


Bild 96/334


Bild 97/334


Bild 98/334


Bild 99/334


Bild 100/334


Bild 101/334


Bild 102/334


Bild 103/334
Heute wollen alle mit Betty kuscheln, wie macht sie das nur? Ein Hauch von Neid umweht mich.


Bild 104/334


Bild 105/334


Bild 106/334


Bild 107/334


Bild 108/334


Bild 109/334


Bild 110/334


Bild 111/334


Bild 112/334


Bild 113/334


Bild 114/334


Bild 115/334


Bild 116/334
Dank an die Freunde vom North Coast Chapter für Ihren Besuch


Bild 117/334
So sieht geballte Lebenslust aus


Bild 118/334


Bild 119/334


Bild 120/334


Bild 121/334


Bild 122/334
So hatten wir es bestellt, draußen sitzen bis mitten in der Nacht


Bild 123/334


Bild 124/334


Bild 125/334


Bild 126/334


Bild 127/334


Bild 128/334
Besser hätte man doch noch mal etwas Lippenstift aufgelegt, war ein langer Tag


Bild 129/334


Bild 130/334


Bild 131/334


Bild 132/334


Bild 133/334


Bild 134/334


Bild 135/334


Bild 136/334


Bild 137/334


Bild 138/334


Bild 139/334
Das war das größte Ding, wir besuchen die Meyerwerft


Bild 140/334


Bild 141/334


Bild 142/334


Bild 143/334


Bild 144/334


Bild 145/334


Bild 146/334


Bild 147/334


Bild 148/334


Bild 149/334


Bild 150/334
Da sind wir platt, in der größten Halle der Welt sieht sogar ein komplettes Kreuzfahrtschiff fast etwas verloren aus.


Bild 151/334


Bild 152/334


Bild 153/334


Bild 154/334


Bild 155/334


Bild 156/334
Es wundert einen nicht, dass auch ortsansässige Journalisten großes Interesse an unserer imposanten Erscheinung haben


Bild 157/334


Bild 158/334


Bild 159/334


Bild 160/334


Bild 161/334


Bild 162/334


Bild 163/334


Bild 164/334


Bild 165/334


Bild 166/334


Bild 167/334
Die ganze Truppe beim Gruppenbild im Hof vom Hotel


Bild 168/334


Bild 169/334


Bild 170/334


Bild 171/334


Bild 172/334


Bild 173/334


Bild 174/334


Bild 175/334


Bild 176/334


Bild 177/334
Der Yachtbauer Henning feiert sein 25 Jubiläum...


Bild 178/334
es ibt kleine Schnittchen, welche sehr schnell vergriffen sind...


Bild 179/334
...sicher hat man sich schwer verschätzt was den Appetit von Rockern angeht


Bild 180/334


Bild 181/334


Bild 182/334


Bild 183/334
Christorph für so etwas wirst du sicher keine Zeit haben...


Bild 184/334
Marlies hätte schon eher Zeit


Bild 185/334


Bild 186/334


Bild 187/334


Bild 188/334


Bild 189/334


Bild 190/334


Bild 191/334


Bild 192/334


Bild 193/334


Bild 194/334


Bild 195/334


Bild 196/334
Was für ein Zufall, der Straßenname kommt uns doch bekannt vor...


Bild 197/334
...wir brausen die sagenumwogene von Herz Straße entlang, oder war die doch woanders, egal dies sieht besser aus.


Bild 198/334


Bild 199/334


Bild 200/334


Bild 201/334


Bild 202/334


Bild 203/334


Bild 204/334


Bild 205/334


Bild 206/334


Bild 207/334


Bild 208/334


Bild 209/334


Bild 210/334


Bild 211/334
Herzlichen Glückwunsch, der liebe Michael Erken hat heute Geburtstag


Bild 212/334
Für seine Kumpel scheut Jürgen keine Mühen


Bild 213/334
Der Gefangenenchor von Nabucco


Bild 214/334


Bild 215/334


Bild 216/334


Bild 217/334


Bild 218/334
Karl auf der Suche nach seinen Wurzeln


Bild 219/334


Bild 220/334
Uropa von Herz war der einzige Lehrer der nach ihm benannten Schule...


Bild 221/334
... nach dieser Schule wurde dann die von Herz Straße benannt


Bild 222/334


Bild 223/334


Bild 224/334


Bild 225/334


Bild 226/334


Bild 227/334


Bild 228/334


Bild 229/334


Bild 230/334
Wolfgang hat sogar einen Gepäckanhänger für die Harley...


Bild 231/334
... dumm nur, dass man damit nur 80kmh fahren darf, dann hätte er Heike doch mitnehmen können, oder?


Bild 232/334


Bild 233/334


Bild 234/334


Bild 235/334


Bild 236/334


Bild 237/334


Bild 238/334


Bild 239/334


Bild 240/334


Bild 241/334


Bild 242/334


Bild 243/334


Bild 244/334


Bild 245/334


Bild 246/334
Zum Schluss treffen wir uns wieder beim Roadhaus in Haminkeln


Bild 247/334


Bild 248/334


Bild 249/334
Ein tolle Tour geht zu Ende und alle sind heil angekommen.


Bild 250/334
Nun folgen Sonjas Portraits


Bild 251/334


Bild 252/334


Bild 253/334


Bild 254/334


Bild 255/334


Bild 256/334


Bild 257/334


Bild 258/334


Bild 259/334


Bild 260/334


Bild 261/334


Bild 262/334


Bild 263/334


Bild 264/334


Bild 265/334


Bild 266/334


Bild 267/334


Bild 268/334


Bild 269/334


Bild 270/334


Bild 271/334


Bild 272/334


Bild 273/334


Bild 274/334


Bild 275/334


Bild 276/334


Bild 277/334


Bild 278/334


Bild 279/334


Bild 280/334


Bild 281/334


Bild 282/334


Bild 283/334


Bild 284/334


Bild 285/334


Bild 286/334


Bild 287/334


Bild 288/334


Bild 289/334


Bild 290/334


Bild 291/334


Bild 292/334


Bild 293/334


Bild 294/334


Bild 295/334


Bild 296/334


Bild 297/334


Bild 298/334


Bild 299/334


Bild 300/334


Bild 301/334


Bild 302/334


Bild 303/334


Bild 304/334


Bild 305/334


Bild 306/334


Bild 307/334


Bild 308/334


Bild 309/334


Bild 310/334


Bild 311/334


Bild 312/334


Bild 313/334


Bild 314/334


Bild 315/334


Bild 316/334


Bild 317/334


Bild 318/334


Bild 319/334


Bild 320/334


Bild 321/334


Bild 322/334


Bild 323/334


Bild 324/334


Bild 325/334


Bild 326/334


Bild 327/334


Bild 328/334


Bild 329/334


Bild 330/334


Bild 331/334


Bild 332/334
Eine gewisse Ähnlichkeit beim Gesichtausdruck kann man nicht leugnen


Bild 333/334


Bild 334/334
Die Schönste zum Schluss